Was ist eigentlich Pflege im OP?

Diese Frage stellen sich viele.
Menschen die nicht’s von der Arbeit hinter der Schleuse wissen, aber auch Pflegekräfte im OP.
Auf den ersten Blick ist die Arbeit im Operationssaal für viele keine “Pflege”,
wie sie z.B. auf Pflegestationen durchgeführt wird.

“Pflege im OP” sieht dies anders:
-Der Patient im OP kann seine Aktivitäten des tägliche Lebens (ATL) teilweise
 oder komplett nicht eigenständig übernehmen. Die qualifizierte und erfahrene
 OP-Pflegekraft garantiert die adäquate pflegerische Versorgung im Sinne der
 Fortführung des Pflegeprozesses.
-In den jeweils unterschiedlichen Lebenssituationen erhält der pflegebedürftige
 Mensch eine auf seine speziellen Bedürfnisse abgestimmte Dienstleistungen.
-Auch bei Routineoperationen an vermeintlich nicht gefährdeten Patienten werden
 alle erforderlichen Prophylaxen durchgeführt um Schädigungen zu vermeiden.

In modernen, hochtechnisierten Operationsabteilungen treten diese Aspekte oft in den Hintergrund. Durch die konsequente Anwendung von Standardabläufen hinsichtlich Lagerung, Prophylaxen etc., ist eine hochwertige, pflegerische Versorgung der Patienten in den meisten Fällen gewährleistet.
Wenn dann noch ein Informationssystem installiert ist, das frühzeitig auf Patienten hinweist, für die man weitergehende Massnahmen ergreifen muss (z.B. bei Kontrakturen, Kachexie, Amputationen ...) oder eine präoperative Pflegevisite durchgeführt wird, so ist man auf einem guten Weg hin zu der ganzheitlichen “Pflege im OP”.

zurück